Gemüse Gericht März 2018Pastinaken-Birnen-Suppe

 

Nachdem ich zuletzt ja ein leckeres Pastinaken-Birnen-Curry gekocht hatte, hatte ich noch diverse Zutaten übrig. Und da lag es für mich einfach nahe, die übrigen Zutaten plus ein paar weitere für ein weiteres Gericht zu nutzen. Und bei den kalten Temperaturen im März hatte ich mal wieder Lust auf eine schöne wärmende Suppe. Wenn ihr kleine Pastinaken nutzt, dann müssen diese nicht geschält werden. Nur gründlich z.B. mit einer Gemüsebürste säubern. Viele wertvolle Inhaltstoffe befinden sich direkt unter der Schale. Bei größeren Pastinaken kann die Schale sehr dick sein, entsprechend dünn schälen. Lasst es euch schmecken und schickt mir wie immer eure Fotos und Erfahrungen. Ich freue mich schon sehr!

Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 500 gr. Pastinaken
  • 200 gr. Kartoffeln, mehlig
  • 2 kleine Birnen
  • 70 gr. Zwiebeln
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1 ltr. Gemüsebrühe
  • 300 ml Milch, lactosefrei
  • 1 EL Butter
  • 1 Stk. Chillischote
  • 1 Zweig Basilikum
  • Salz und frischer schwarzer Pfeffer

Anleitungen

  1. Die Pastinaken und Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und fein würfeln.
  2. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Pastinaken und Currypulver 5 min. darin anschwitzen. Mit Gemüsebrühe aufgießen. Die Kartoffeln zugeben und ca. 20 - 30 min. köcheln lassen. Die Milch zugeben, alles pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die Birnen waschen und halbieren. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Birnen mit der Schnittseite nach unten darin anbraten, den Pfannendeckel auflegen und bei sehr kleiner Hitze 5 min. weiter braten.
  4. Die Chilischote waschen, entkernen und fein hacken. Das Basilikum kalt abbrausen und Blätter abzupfen.
  5. Nach dem die Suppe in einen tiefen Teller gefüllt wurde, jeweils eine Birnenhälfte mit der Schnittseite nach oben vorsichtig in die Schale legen. Mit Chili und Basilikum bestreut servieren.

Rezept-Anmerkungen

Die Birne ist ein guter Ballaststoff-Lieferant, außerdem enthält sie Vitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Folsäure und Vitamin C. Die Birne ist zudem Lieferant vieler wichtiger Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphat und Zink. Durch den hohen Gehalt an Kalium wirkt die Frucht entwässernd und lindert Nieren- und Blasenprobleme.

Da sie mit nur ein bis drei Gramm pro Liter weniger Fruchtsäure besitzen als Äpfel (4 bis 15 Gramm Säure pro Liter), aber ebenso viel Zucker enthalten, schmecken sie besonders süß, schonen die Zähne und sind für säureempfindliche Menschen und Babys sehr bekömmlich. Gekocht gilt sie als ideale Schonkost. Durch ihren hohen Gehalt an Ballaststoffen sättigen Birnen schnell und fördern die Verdauung.

Das Vitamin C einer Birne deckt etwa sieben Prozent des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Folsäure, ein Vitamin des B-Komplexes, fördert insbesondere die Blutbildung und spielt eine Rolle beim Aufbau von Glückshormonen (zum Beispiel Serotonin).. Wie beim Apfel befinden sich die meisten Vitamine auch bei der Birne unter der Schale. Wenn möglich, sollte sie deshalb mit Schale gegessen werden.

Die Birne hat mit 52 Kalorien pro 100 Gramm weniger Kalorien als der Apfel. Wegen dem hohen Fruchtzuckeranteil sind Birnen außerdem super Energielieferanten.

Pastinaken-Birnen-Suppe
Markiert in: